^ Nach oben

Schäden an Bächen und Brücken werden beseitigt

In Kürze sollen von Unternehmen die Arbeiten zur Schadensbeseitigung am Elbradweg...

... zwischen Wildberg in Richtung Meißen beginnen. Das teilte Klipphausens Bauamtsleiter Dieter Schneider mit.  Das Hochwasser 2013  hatte an dieser beliebten Radroute enorme Zerstörungen angerichtet. So kam es besonders zu Unterspülungen der Asphaltstrecke, zum Abrutschen von Böschungen und zum Verstopfen von Durchlässen. Punktuell, so Dieter Schneider, werden auf dem über zehn Kilometer langen Abschnitt die Schäden behoben.  Die Ausschreibungen an Bauunternehmen sind von der Gemeindeverwaltung erfolgt.  Die Vergabe der Aufträge ist in der Gemeinderatssitzung im Mai vorgesehen.  Die Kosten für diese Maßnehmen belaufen sich auf etwa eine halbe Million Euro, teilte der Bauamtsleiter weiter mit.

An der Kleinen Triebisch erfolgen ebenfalls im Frühjahr Arbeiten. Die Instandsetzung des Gewässers ist vorgesehen. Das Hochwasser 2013 hatte auch hier beträchtliche Zerstörungen angerichtet.  So werden im Bereich Helmmühle bis Preiskermühle, der etwa 1 000 Meter lang ist, Böschungen wieder stabilisiert und das Bachbett in Ordnung gebracht. Die Firma Nitsche Bauunternehmung GmbH wird diesen Auftrag übernehmen, dessen Kosten sich auf etwa 54 000 Euro belaufen. 

Die Schadensbeseitigung wird ferner auch im Abschnitt von der Kleinen Triebisch bis zur Mündung in die Triebisch in Semmelsberg vorgenommen, wie Dieter Schneider noch sagte. Hier hat das Unternehmen Uwe Riße aus Sora auf der Gemeinderatssitzung im April den Zuschlag für diese Arbeiten bekommen. Kosten: 38 000 Euro.

Instandgesetzt in Frühjahr wird auch die Natursteinbrücke an der Preiskermühle.  Dort sind unter anderem Fugen zu erneuern und Böschungen wieder herzurichten. Gleichfalls wurde die Firma Uwe Riße dafür vom Gemeinderat Klipphausen beauftragt.  Die Kosten betragen etwas über 14 000 Euro, wie der Bauamtsleiter bemerkte.

Eine weiteres Vorhaben der Gemeinde im Frühjahr ist der Bau des neuen Schmutzwasserkanals im Ortsteil Pegenau im zweiten Bauabschnitt. Etwa 380 000 Euro werden diese Arbeiten kosten, wie Dieter Schneider noch informierte.

Text: Dieter Hanke