^ Nach oben

Mühlen zwischen Triebisch- und Elbtal

Die Gemeinde gab darüber eine Broschüre heraus, die der Mühlenexperte Wolfgang Schanze verfasst hat.

In einer Auflage von 1 000 Exemplaren ist jetzt eine bemerkenswerte Broschüre erschienen, in der es um Mühlen zwischen Triebisch- und Elbtal geht. Der leider im Mai 2015 verstorbene Autor Wolfgang Schanze gibt auf 124 Seiten einen anschaulichen Überblick über die Wassermühlen im Großen und Kleinen Triebischtal, in den kleineren Nebentälern der Großen Triebisch sowie in den Linkselbischen Tälern. Dabei geht er von der Entstehung der Mühlen aus, die im Meißner Land seit dem 13. Jahrhundert nachweisbar sind, und skizziert anhand deren Entwicklung, wie sich dieses Gewerbe in der Region entfaltete und wie noch heute die einstigen Mühlenstandorte als Kulturgüter wichtige Zeitzeugen der Vergangenheit sind und deren Traditionen auf vielfältige Weise bewahrt werden. Bereichert wird die Broschüre noch mit einer Übersicht der historischen Schiffsmühlen auf der Elbe, die bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts keine Seltenheit auf dem Fluss waren.   Hinzu kommt noch ein Kapitel, das sich mit den historischen Windmühlen in der Region befasst. Eine bekannte Produktionsstätte in der Vergangenheit war da zum Beispiel die Windmühle von Pegenau.

Für den Leser aufschlussreich ist vor allem auch die Tatsache, dass mit der vorliegenden Broschüre eine zusammenfassende Darstellung der historischen Mühlen zwischen Triebisch- und Elbtal vorliegt, wobei frühere Veröffentlichungen zu diesem Thema mit einbezogen worden sind. Ebenfalls wertvoll macht dieses Werk, dass dort auch einige sehr seltene Fotos und Bilder von Mühlenstandorten in der Vergangenheit enthalten sind, die nicht nur für Heimatfreunde und geschichtlich interessierte Bürger reizvoll sind und Kenntnisse über die Region vermitteln. Ergänzt wird die Broschüre mit mehreren Karten der einzelnen Mühlenstandorte und auch mit der Reproduktion eines alten Müllergesellenbriefes aus der Wetzelmühle.

Zu spüren ist an der Darstellung, dass der Autor Wolfgang Schanze sehr heimatverbunden war und über reiche Kenntnisse und Erfahrungen aus der Region besaß, so über Geschichte, Natur, Dörfer und Betriebe der Region, was dem Werk zugute kommt. Wie auch in der Broschüre vermerkt, wurde Wolfgang Schanze 1938 in Meißen geboren, er wuchs in Roitzschen auf und ging in Miltitz zur Schule. An der Universität Rostock und an der Bergakademie Freiberg studierte er Geologie. Schon frühzeitig machte Wolfgang Schanze mit heimatkundlichen, bergbauhistorischen und naturwissenschaftlichen Darstellungen aus der Region auf sich aufmerksam. Aus beruflichen Gründen zog er 1965 nach Weißwasser.

Noch bevor diese Broschüre beendet war, verstarb der Autor am 21. Mai 2015. „Ich freue mich sehr, dass es jetzt zu dieser Veröffentlichung gekommen ist. Damit wird die Arbeit meines Mannes gewürdigt“, sagte seine Frau Bärbel Schanze. Wie die 75-Jährige bemerkte, habe ihr Mann umfangreiche Recherchen für diese Veröffentlichung vorgenommen, unter anderem auch in der Oberlausitzer Bibliothek in Görlitz.

Es ist maßgeblich Gerd Mehler aus Obermunzig zu verdanken, dass diese Mühlen-Broschüre jetzt herausgegeben werden konnte. Er war mit dem Autor bekannt, komplettierte das Werk, beschaffte Unterlagen, machte aktuelle Fotos von Mühlenstandorten, befragte Mühlenbesitzer und weitere Personen, die ebenfalls historische Daten, Einschätzungen und Informationen zu Mühlen ermittelten und für die Broschüre zur Verfügung stellten, und bereitete auch die Drucklegung vor. Der 64-jährige gelernte Schlosser und Maschinenbauingenieur, der auch als langjähriger Gemeinderat über die Mühlen im Triebischtal und in den linkselbischen Tälern gut Bescheid weiß, half so mit, neue Aspekte und Informationen zu diesem Bereich der Heimatgeschichte zu verbreiten. Klipphausens Bürgermeister Gerold Mann dankte deshalb auf der Gemeinderatssitzung im Juni Gerd Mehler für sein Engagement.

Die Gemeinde Klipphausen ist Herausgeber der Broschüre und finanzierte diese vor. Satz/Layout/Bildbearbeitung stammt von Cicero & Konkordanz - Volker Nacke, Wilsdruff. Gedruckt wurde die Broschüre von unitprint.com Deutschland GmbH aus Radebeul. Das Mühlen-Heft, das fünf Euro kostet, ist unter anderem erhältlich an Mühlen-Standorten, in der Gemeindeverwaltung Klipphausen, in Schlössern und in weiteren Einrichtungen.

Text und Foto: Dieter Hanke

veröffentlicht am 21.06.2017