^ Nach oben

Wildberg

Erstmals erwähnt: 1227
Eingemeindet: 1999

Wissenswertes

Der Ortsname Wildberg entwickelte sich u. a. über die Stationen "Wilperg" (1441), "Weltpergk" (1538) und "Wilprigk" (1661) hin zur heutigen Form, wobei 1875 in "Vorderwildberg" und "Hinterwildberg" unterschieden wurde. Verwaltet wurde das Dorf vom Amt Dresden, im 19. Jahrhundert von der Amtshauptmannschaft Meißen. Die Grundherrsachaft übten die Herren des ortsansässigen Rittergutes aus. Im 15. Jahrhundert finden zwei Vorwerke im Ort Erwähnung. Der lockere Rundling verfügte im Jahr 1900 über eine 214 ha große Blockflur. Eingepfarrt war der Ort die meiste Zeit nach Weistropp, Niederwildberg vorübergehend auch nach Constappel. Bis 1950 blieb Wildberg selbstständig, dann erfolgte am 01.07. die Eingemeindung nach Gauernitz. Mit Gauernitz, das ebenso wie Scharfenberg den Status einer Ortschaft besitzt, kam Wildberg am 01.01.1999 zur Großgemeinde Klipphausen. Da im gleichen Jahr das benachbarte Niederwartha als Teil der Ortschaft Cossebaude nach Dresden eingemeindet wurde, grenzt Wildberg seither unmittelbar an die Landeshauptstadt.

Quelle: wikipedia-Verlag

Wildberg liegt zwischen Meißen und Dresden im Tal der Elbe. Die sehr ruhige und doch zentrale, verkehrsgünstige Lage hier im Elbtal, zwischen der Kulturmetropole Dresden und dem mittelalterlichen Porzellanstädtchen Meißen, ist die ideale Ausgangsposition für Unternehmungen.

Der Ort zählt heute ca. 290 Einwohner.

Einkehrmöglichkeiten mit gut bürgerlicher Küche bieten das Landhotel "Gut Wildberg" sowie das Gastaus Wildberg.

Elberadweg

Seit Ostern 2010 ist der linkselbische Elberadweg zwischen Dresden und Meißen nahezufertiggestellt. Der 1220 km lange Radweg beginnt in Spindlermühle im Riesengebirge und endet in Cuxhaven an der Elbemündung in die Nordsee.