^ Nach oben

Hochwasserschutzdeich in Wildberg fertig gestellt

v.l.n.r. Ortsvorsteher H. Wetzel, Pfarrer Ch. Rechenberg, Bürgermeister G. Mann, Landrat A. Steinbach, Kamerad G. Patzig, Geschäftführer der Baufirma EUROVIA A. RichterMit einem zünftigen Deichfest feierten die Anwohner der Cossebauder Straße am 2. Juni gemeinsam mit den Feuerwehren, dem Bürgermeister und Vertretern der Gemeinde und des Landratsamtes die Fertigstellung des Deiches in Wildberg.

Als Vertreter der Anwohner sprach Herr Dietmar Oese den Dank an alle an Planung und Bau Beteiligten aus und brachte zum Ausdruck, wie froh die Anwohner sind, dass sie zukünftig vor Hochwasser besser geschützt werden und übergab dem Bürgermeister eine Bildergalerie der Hochwasserereignisse 2002 und 2006.

Bereits 2 mal in den letzten 6 Jahren waren die Anwohner  der Cossebauder Straße in Wildberg vom Elbehochwasser betroffen. Mussten sie 2002 hilflos mit ansehen, wie ihre Grundstücke von dem Wassermassen des Jahrhunderthochwassers überflutet wurden, konnten die 10 Grundstücke durch eine spektakuläre Aktion der Feuerwehren der Gemeinde Klipphausen, den Kameraden aus den benachbarten Kommunen und vielen fleißigen Helfern durch einen Damm aus über 70.000 Sandsäcken, Holzbalken und –paletten geschützt werden.

Die Gemeinde hatte sich bereits nach der Flut 2002 für den Bau eines Deiches eingesetzt, in der Prioritätenliste der Landestalsperrenverwaltung lag dieses Projekt jedoch ziemlich weit hinten. Nach der erneuten Bedrohung der Grundstücke 2006 handelte die Gemeinde Klipphausen auf eigenes Risiko und baute in eigner Verantwortung, auf eigene Rechnung und ohne Fördermittel eine Deichanlage. Besonders schwierig erwies sich dabei Erlangung der Genehmigung von den zuständigen Behörden.

Fertigstellung des Deiches 2008In einer Bauzeit von 10 Wochen errichtete die Firma EUROVIA Verkehrsbau Union das Bauwerk, das die dahinter liegenden Häuser bis zu einem Pegelstand von 8.00m schützt. Auf einer Länge von 480 m wurden rund 8.000 m³ Stützkörpermaterial zur Profilierung und 4.000m² Mutterboden zur Abdeckung eingebaut und die Oberfläche mit Gras eingesät. Bei einer mittleren Höhe von 2,15 m hat die Deichkrone eine Breite von rund 3,50 m, der Deichfuß vom bis zu 16 m. Landseitig ist zur Entwässerung des Dammes ein Schweißgraben angeordnet, der mit Gestein angefüllt ist, sowie ein Deichverteidigungsweg, der im Notfall den schnellen Einsatz der Feuerwehren ermöglicht.  

Als Ausgleichsmaßnahme für den landschaftlichen Eingriff beim Deichbau, wurde der seit Jahren leer stehende alte  Schweinestall am Ortseingang Wildberg abgerissen und fachgerecht entsorgt.