^ Nach oben

Erster StoppOmat in Sachsen

Einweihung durch den Bürgermeister2009-06-25 06:13:22Am Wanderparkplatz in der Nähe des Sportplatzes Constappel wurde am 29.Mai 2009 die erste permanente Zeitfahrstrecke für Radfahrer in den neuen Bundesländern feierlich zur Nutzung übergeben.

Landrat Arndt Steinbach, Bürgermeister Gerold Mann und der Präsident des Kreissportbundes Rolf Baum zerschnitten das Band.

Zahlreiche Gäste und Sportler kamen zur Einweihung und testeten die Anlage bereits kurz nach der Inbetriebnahme. Landrat Herr Steinbach würdigte die Initiatoren vom Sportverein Elbland Coswig-Meißen und bedankte sich bei den beteiligten Baubetrieben sowie beim Bauhof der Gemeinde. Landrat Steinbach erläuterte, dass der "StoppOmat" mit Mitteln der Meißener Sparkassenstiftung gefördert wurde.

Herr Baum bedankte sich im Namen des SV Elbland und des Kreissportbundes bei allen, die mitgeholfen haben, dass eine derartige Sportanlage in unserer Region errichtet werden konnte. Anschließend erläuterte er die Funktion der Zeitmesseinrichtung:

Man nehme eine schöne Bergstrecke, so lang wie im Elbtal möglich, nicht zu schwer, so dass jeder hochfahren kann, installiere eine Zeitmessanlage, und fertig ist die permanente Rennstrecke. Darauf kann sich jeder – auch Läufer, Nordic Walker oder Handbiker – jederzeit und mehrmals mit sich selbst oder seinen Sportfreunden messen.
Am Starthaus zieht man eine Karte, versichert sich, dass die Strasse frei ist,  stempelt die Startzeit darauf und fährt los(Es gilt die Strassenverkehrsordnung!). Im Zielhaus angekommen stempelt er die Endzeit und wenn er die Zeit für würdig erachtet wirft er die Karte in den zugehörigen Briefkasten.
Nach wenigen Tagen erscheint die Zeit auf der Webseite www.stoppomat.de und man kann seine Leistung in´s Verhältnis zu anderen Sportlern setzen.
Die „StoppOmat“-Serie basiert auf ehrentamtlichem Engagement, die Nutzung ist kostenlos.

Die Initiatoren hoffen, dass die Anlage zahlreiche sportlich ambitionierte Radfahrer und Läufer in die linkselbischen Täler lockt und dass sie vom Vandalismus verschont bleit.

An der Bergstation in der Nähe des Steinwerkes errichtete der Bauhof der Gemeinde einen Aussichtspunkt mit Bänken, von wo aus man einen reizvollen Überblick über das Elbtal hat.
Die Pflege und Wartung der Anlagen wird von Sportverein und Gemeinde gemäß einer Vereinbarung gemeinsam übernommen.