Leerer Ratstisch

Das war ärgerlich: Die Gemeinderatssitzung am 3. Mai in Klipphausen fiel aus. Es waren zu wenige Räte anwesend, das Gremium war somit nicht beschlussfähig. Von den insgesamt 22 Gemeinderäten und dem Bürgermeister kamen zu dieser geplanten Sitzung nur zehn. Wenn an diesem Tag nur ein Rat mehr erschienen  wäre, hätten Beschlüsse gefasst werden können.

Die Gründe für das Fernbleiben so vieler Abgeordneter sind vielgestaltig. Da spielten Krankheit oder dringende dienstliche Gründe eine Rolle.  Einige der Räte hatten sich bei der Verwaltung entschuldigt, andere nicht.  Sicher hatte die Fernsehübertragung an diesem Abend vom  UEFA-Champions League-Fußballspiel zwischen Bayern München und der Elf aus Madrid auch den einen oder anderen Gemeinderat bewogen, die Sitzung sausen zu lassen.

Fakt ist, dass der ausgefallene Treff negative Folgen für das Gemeindeleben haben wird.  An diesem Abend sollten auch mehrere Beschlüsse zur Vergabe von Bauleistungen an Unternehmen für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Robschütz und für den neuen Trinkwasser-Hochbehälter in Sora gefasst werden. Das muss nun später nachgeholt werden und bringt die Planung von Baubetrieben durcheinander, ein Bauverzug an den Objekten sei da nicht ausgeschlossen.

Nach über 26 Jahren war es für Bürgermeister Mann das erste Mal, dass der Gemeinderat Klipphausen nicht beschlussfähig war.  Das Vertrauen der Bürger in ihre gewählten Abgeordneten hat dadurch einen Dämpfer bekommen. Gleichgültigkeit einiger Gemeinderäte passt nicht zur großen Verantwortung, die sie haben, um die Kommune erfolgreich voranzubringen. Am 17. Mai  soll nun die ausgefallene Sitzung nachgeholt werden.  Es bleibt zu hoffen, dass an diesem Abend der Gemeinderats-Tisch dann besser besetzt ist. (Dieter Hanke)