^ Nach oben

Ausweichstrecke für den Stoppomaten

Durch Bauarbeiten ist die Zeitmess-Radroute durchs Prinzbachtal nicht möglich und führt deshalb vorübergehend von Constappel über Hartha nach Röhrsdorf

Die professionelle Zeitmessanlage „Stoppomat“ des SV Elbland Coswig-Meißen für Radler und Läufer hat vorübergehend eine Ausweichstrecke. Denn durch umfangreiche Bauarbeiten zur Beseitigung von Unwetterschäden im Prinzbachtal kann die 4,5 Kilometer lange Originalroute von Constappel nach Kleinschönberg gegenwärtig nicht genutzt werden. „Durch das Entgegenkommen der Gemeindeverwaltung Klipphausen und der Kirchgemeinde Röhrsdorf konnte der Sportverein jetzt den Stoppomaten am neuen Zielort am Kirchweg in Röhrsdorf installieren“, sagt jetzt Rolf Baum, Geschäftsführer der Verkehrsgesellschaft Meißen und Abteilungsleiter Radsport des SV Elbland Coswig-Meißen. Die Interimsstrecke ist 3,4 Kilometer lang und führt vom Start in Constappel über Hartha nach Röhrsdorf und ist nicht weniger anspruchsvoll als die traditionelle Route. Rolf Baum charakterisiert die Strecke folgendermaßen: „Die Fahrer überqueren die Kreuzung in Constappel in Richtung Harthaer Berg, nach dem Abzweig Regenbachtal beginnt die Straße sanft zu steigen, was sich an der folgenden Rechtskurve brutal in eine 18-prozentige Rampe wandelt. Das Steilstück ist nur kurz, aber zehn bis zwölf Prozent werden bis Hartha beibehalten. Ab Ortsausgang wird es flacher, und es folgt ein kurzes Bergabstück. Danach folgt eine übersichtliche wellige Strecke bis zum Ziel. Hier kann man sehr schnell fahren, wenn noch Kraft da ist. Der zu überwindende Höhenunterschied beträgt etwa 130 Meter.“

Wie Rolf Baum noch sagt, sei die Ausweichstrecke an einigen Stellen schlecht einsehbar. Die Radler hätten aber keinerlei Sonderrechte und müssten die Straßenverkehrsordnung konsequent einhalten.

Der Zielpunkt in Röhrsdorf am Kirchberg ist etwa 300 Meter vom Kirchgebäude entfernt. Das Fundament dort für den Stoppomaten, so informiert Rolf Baum weiter, habe der Bauhof der Gemeinde gefertigt. Sportler des SV Elbland hatten in vergangenen Monaten diese Zeitmessanlage gründlich saniert.

Seit 2009 betreibt die Sportgemeinschaft in enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde Klipphausen diesen Stoppomaten. In der ersten Zeit hatten jährlich etwa 1 000 Teilnehmer auf der traditionellen Zeitfahrstrecke von Constappel nach Kleinschönberg ihr Können bewiesen. In den letzten Jahren sank allerdings die Teilnehmerzahl, da auch andere Plattformen für Bergfahren ihre Angebote offerierten. „Wir hoffen, dass die Ausweichstrecke nach Röhrsdorf von vielen Radlern getestet wird“, meint Rolf Baum. Nach Abschluss der Bauarbeiten auf der Straße im Prinzbachtal hofft der Verein bald wieder auf die Originalstrecke zurückkehren zu können.  

Am 16. September 2018, 10 Uhr, findet das nunmehr 16. Klipphausener Bergfahren statt, wo der SV Elbland Coswig-Meißen e. V. Veranstalter ist. Schirmherr dieses sportlichen Wettstreits ist der Bürgermeister der Gemeinde Klipphausen, Gerold Mann. Verschiedener Altersklassen werden an diesem Tag auf der fünf Kilometer langen Strecke Constappel – Kleinschönberg - Sachsdorf mit 185 Höhenmetern ihr Leistungsvermögen mit dem Rad demonstrieren. Die Siegerehrung erfolgt gegen zwölf Uhr. Die Ausschreibung für diesen Wettkampf ist unter www.svelbland.de (Wettkampftermine, Bergfahren Klipphausen) ersichtlich.

 

Text und Foto: Dieter Hanke, 07.06.2018