^ Nach oben

Ein vielversprechender Auftakt

Das erste Dorffest des neuen Heimat- und Feuerwehrvereins in Burkhardswalde kam gut an.

In der Gemeinde gibt es zahlreiche Heimat- und Sportvereine, die sich seit Jahren rührig um ein vielseitiges Kultur- und Sportleben sowie Geselligkeit der Bürger kümmern. In Burkhardswalde will künftig der im Februar 2018 in das Vereinsregister eingetragene neue Heimat- und Feuerwehrverein diesen engagierten Gremien nacheifern. „Wir wollen in Burkhardswalde das dörfliche Leben bereichern“, sagte Vereinsvorsitzender Michael Mede. Gedacht sei da an Veranstaltungen wie Konzerte, Dorffeste, sportliche Turniere, Vorträge, gesellige Abende, Seniorenzusammenkünfte oder Jugendtreffs. „Besonders auch die Arbeit der Feuerwehr wollen wir unterstützen und unsere reiche Dorf- und Feuerwehrgeschichte noch besser veranschaulichen“, bemerkte der 55-Jährige, der beruflich als Werkstattleiter im Grundwasserzentrum Dresden tätig ist. Aber auch solche sportliche und gesellige Treffs wie das Anradeln am 1. Mai in der Gemeinde oder das Adventsblasen mit dem Posaunenchor der Kirchgemeinde sollen für Freude und Abwechslung sorgen.

„In der Vergangenheit haben in Burkhardswalde engagierte Leute schon mehrfach kulturelle Ereignisse auf die Beine gestellt. Deshalb haben wir uns gedacht, dass wir jetzt unsere Kräfte bündeln und die gute Zusammenarbeit von Dorfgemeinschaft, Feuerwehr, Schule und Kirchgemeinde im Rahmen einer Gemeinschaft vereinen“, so der Vorsitzende. Schritt für Schritt wolle da der Verein in seinem Bemühen um kulturelle Vielfalt und den Zusammenhalt der Bürger vorankommen. „Darüber haben wir uns auch mit dem Verein in Seeligstadt ausgetauscht. Diese Gemeinschaft hat da schon große Erfahrungen“, bemerkte Michael Mede. Ziel des neuen Vereins sei es, in der Perspektive auch mal zu Markttagen einzuladen. „In vergangenen Jahrhunderten war Burkhardswalde ein Ort gewesen, wo Händler und Handwerker zusammen kamen, ihre Waren feil boten und ihre Handwerkskunst demonstrierten“, sagte der Vorsitzende weiter. Doch das sei vorerst Zukunftsmusik. „Wir wollen solide wachsen“, so der Burkhardswalder. Dem neuen Verein gehören zurzeit über 30 Mitglieder an.

Das erste Dorffest unter der Regie des Vereins am 9. Juni war da schon ein gelungener Auftakt und weckte Erwartungen nach mehr. Die Mitglieder hatten für allerlei Kurzweil gesorgt. Ob nun das Programm der Kinder von der Miltitzer Tagesstätte oder die Darbietungen der drei Flötengruppen der Kirchgemeinde Burkhardswalde unter Leitung der Kantorin Angelika Rudolph, ob das Binden von Haarkränzen aus Sommerblumen oder solche Belustigungen wie Hüpfburg, Glücksrad oder Kletterstange mit Preisen kamen bei den Familien mit ihren Kindern groß an, ebenso die lukullischen Genüsse wie Kaffee und selbst gebackenen Kuchen, Steaks und Bratwürste sowie Zuckerwatte.

Am späten Nachmittag wetteiferten dann zwei Mannschaften aus mehreren Altersgruppen bei der Dorfolympiade um den Sieg. Es gab allerhand Gaudi bei den lustigen Disziplinen wie unter anderem Sackhüpfen, Eier- und Stelzenlauf, Klobürstenweitwurf und Sommerskilauf. Abends beschloss dann eine Feier mit Musik und Tanz das Fest.

Auch die Mitglieder der Feuerwehr brachten sich mit ein. Technik wurde demonstriert, es gab Wasser-Zielspritzen für die Besucher und anderes. „Wir wollen das Miteinander der Bürger vertiefen und vor allem auch Kinder und Jugendliche für die Arbeit der Feuerwehr begeistern und gewinnen“, sagte Ortswehrleiter Ronny Bärisch (36). Ältere und gehbehinderte Einwohner wurden mit einem Fahrzeug zum Dorffest gebracht und auch wieder nach Hause gefahren. „Ein schönes Fest, das auch gute Gelegenheit bot, miteinander ins Gespräch zu kommen“, meinte die 81-jährige Renate Smolka. Für den Vereinsvorsitzenden Michael Mede war das auch der rechte Anlass, sich bei allen Mitgliedern, den Organisatoren, Helfern und besonders auch bei den Sponsoren des Festes zu bedanken.

 

Text und Fotos: Dieter Hanke, 09.06.2018