Tüchtige Helfer für Parkpflege

Bewohner von der GSE Obermunzig säuberten das Gelände in Tanneberg.

Der Tanneberg-Rothschönberger Ortsvorsteher Frank Frenzel hatte am 20. März tüchtige Helfer. Bewohner und Betreuer von der GSE Gesellschaft für soziale Einrichtungen in Obermunzig kümmerten sich mit um die Pflege des Parks am Rittergut in Tanneberg. Sie befreiten Wiesen von Laub und sammelten herabgefallene Äste ein. Von morgens bis in den Nachmittag waren sie im Einsatz. „Das ist für uns eine große Hilfe. Schließlich soll der Park immer schön aussehen. Der Ortschaftsrat bedankt sich für das engagierte Mitwirken der GSE-Bewohner“, sagte Frank Frenzel. In Kürze wollen diese noch einen weiteren Einsatz starten, um noch restliche Arbeiten bei der Frühjahrpflege zu erledigen.

Der Tanneberger Park geht auf Karl Friedrich Rudolf von Schönberg-Pötting zurück, der 1852 um das Herrenhaus einen Park nach englischem Vorbild angelegt hatte. Große stattliche Bäume wachsen noch heute in dem großen Areal, wobei eine Blutbuche und eine Scharlacheiche besondere Aufmerksamkeit finden. Highlight des Parks ist aber ein riesiger Tulpenbaum, der im Juni seine Blütenpracht entfaltet. 

Seit mehr als zehn Jahren betreut schon ehrenamtlich Frank Frenzel, der in Tanneberg wohnt, diesen Park. Jetzt, wo der 62-Jährige, der früher bei einem Lebensmittel-Logistiker tätig war, in Vorruhestand ist, kümmert er sich täglich an die zwei Stunden um diese schöne Naherholungsstätte. Er mäht Gras, hält  Wege in Ordnung, verschneidet Gehölze. Die Gemeindeverwaltung Klipphausen unterstützt ihn dabei. So hat er von ihr eine Motorsense bekommen, um auch gut an Hängen Gras mähen zu können. „Und die SG Miltitz hat mir kostenlos ihren alten Rasen-Traktor gegeben, den ich wieder aufgefrischt habe und der mir jetzt noch gute Dienste leistet“, sagte Frank Frenzel, der schon viele Jahre Ortsvorsteher ist und auch langjähriger Gemeinderat gewesen war. 

Der Einsatz der Leute im Tanneberger Park, die in Rothschönberg im betreuten Wohnen ihr Domizil haben, geht auf ein Gespräch des Ortsvorstehers mit dem Unternehmer Georg Heidig von der GSE Gesellschaft für soziale Einrichtungen im Sommer des Vorjahres zurück. „Ich hatte nachgefragt, ob Bewohner uns mal bei der Frühjahrsaktion im Park unterstützen können. Georg Heidig sagte zu“, so der Tanneberger. Für Frank Frenzel war dieses Entgegenkommen auch ein Trost für seine Enttäuschung. Denn auf einen Aufruf an die Tanneberger zum Frühjahrsputz im Park an einem Sonnabend im April 2018 war kein einziger Einwohner erschienen. „Das hatte mich sehr traurig gemacht, denn der Park soll doch stets gepflegt aussehen“, bemerkte Frank Frenzel.

Text:  Dieter Hanke, Foto: Frank Frenzel, 02.04.2019