Große Freude in Obermunzig

Der Ort wurde erschlossen: Neue Kanäle für Schmutzwasser und Regenwasser, Straßenbau und Trassen für schnelleres Internet  

Für über 300 Einwohner in Obermunzig haben sich die Lebensverhältnisse entscheidend verbessert. Ihr Ort wurde in den vergangenen drei Jahren komplett erschlossen. Bauleute verlegten einen neuen Schmutzwasser- und einen neuen Regenwasserkanal. Rohre für den Breitbandanschluss mit Glasfaserkabeln für ein schnelles Internet kamen ebenfalls hinzu. Zudem erhielten Straßen einen soliden Unterbau und eine Asphalt-Deckschicht. Obermunzig sei dadurch attraktiver geworden für die Einwohner, aber auch für Bürger, die sich vielleicht hier ansiedeln wollen, hatte Bürgermeister Mirko Knöfel bei der Übergabe der neuen Infrastruktur am Donnerstagnachmittag, dem 18. Juni, in Obermunzig betont und den beteiligten Baufirmen für ihre Arbeit gedankt. Etwa 50 Einheimische waren da zu einem geselligen Treff gekommen. Die Obermunziger freuen sich sehr über diese Verbesserungen und dankten dafür der Gemeinde und den Bauleuten, vor allem auch für das enge Miteinander zwischen Anwohnern und Baufirmen, die unkompliziert Lösungen fanden, um sowohl dem Baugeschehen als auch den Interessen und Anliegen der Bewohner zu entsprechen.

Die Zeit der Kleinkläranlagen in Obermunzig ist nun vorbei, ebenso kann ein neuer Regenwasserkanal jetzt besser das Oberflächenwasser aufnehmen, denn vordem kam es oft zu Überschwemmungen, da der alte Kanal bei starkem Regen das Wasser nicht fassen konnte. Und Straßen in Obermunzig sind nun auch in einem guten Zustand, was vorher nicht der Fall war.

Auch Michael Hegenbart, der vom Bauamt der Gemeinde Klipphausen für dieses Vorhaben zuständig war, freut sich über diese Neuerungen. „Die Firmen haben solide gearbeitet“, sagte er. Das verdiene Anerkennung. Denn der Baugrund war teilweise schwierig. Oftmals musste Fels mit dem Meisel eines Baggers weggehackt werden. Ebenso stellten die beengten Verhältnisse die Bauleute auch vor anspruchsvolle logistische Herausforderungen. Eine Trinkwasserleitung musste zudem umverlegt und eine Notleitung errichtet werden, was auch wie der felsige Untergrund und Witterungsunbilden die Bauzeit verlängerte.

Bei der Erschließung in Munzig „Bäckersteig“ und „Obermunzig“ waren das Planungsbüro Müller, Miklaw, Nickel und die Baufirmen HTB Schmidtgen GmbH aus Lommatzsch, Kellner Telecom GmbH aus Kesselsdorf, Schneider GmbH aus Cavertitz und die Elektro-Anlagen GmbH aus Nossen beteiligt. Der erste Bauabschnitt „Bäckersteig“ von Niedermunzig bis Obermunzig wurde im Juli 2017 begonnen. Bauende war im Juni 2018. Der Bauabschnitt zwei „Obermunzig“ begann im März 2019 und dauerte bis Juni 2020. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 1,3 Millionen Euro.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Text Dieter Hanke, Fotos Michael Hegenbart, 24.06.2020