^ Nach oben

Mit fast 80 km/h in der 30er-Zone

An der S 177 vor der Evangelischen Oberschule in Röhrsdorf stand diesmal der Geschwindigkeitsmesser der Gemeinde.

Die mobile Geschwindigkeitsmess-Anzeige der Gemeinde Klipphausen war nach dem Standort in Taubenheim vor dem Interimsquartier der Evangelischen Oberschule in Röhrsdorf/Ullendorf installiert worden, und zwar vom Bauhof an der S 177 in Richtung Meißen in Höhe des Garten- und Baumarktes Landmaxx. Bauhof-Mitarbeiter Steffen Möring hatte wieder eine exakte Auswertung aller gespeicherten Daten vorgenommen. An diesem Standort gilt für Kraftfahrer eine 30 km/h-Begrenzung von Montag bis Freitag von 7 bis 16 Uhr, um Schulkinder zu schützen.

Vom 13. bis zum 17. Juli wurden täglich in Richtung Meißen etwa 6 300 Fahrzeuge registriert, am Sonnabend, den 11. Juli, waren es 5 500 Fahrzeuge innerhalb von 24 Stunden und am Sonntag, den 12. Juli, an die 4 000 Fahrzeuge. Da am Wochenende dort maximal 50 km/h erlaubt sind, war die durchschnittliche Geschwindigkeit der Fahrzeuge von 49 km/h „in Ordnung“, wie Steffen Möring sagte. Allerding gab es auch einige negative Spitzenwerte. So registrierte der Geschwindigkeitsmesser am Sonnabend, den 11. Juli, einen Wert von 115 km/h. „Das war die Spitze, dahinter kamen Fahrzeuge mit 105 bzw. 104 km/h“, so der Bauhof-Mitarbeiter. Betrüblich auch, dass an diesem Wochenende ebenfalls 25 Fahrzeuge erfasst wurden, die mit 80 km/h zu schnell unterwegs waren.

Was die Wochentage anbelangt, wo tagsüber von 7 bis 16 Uhr bis zu 30 km/h zulässig sind, betrug die durchschnittliche  Geschwindigkeit der Pkw und Laster  im Zeitraum vom 13. bis zum 15. Juli etwa 34 km/h. Ein trauriges elektronisches Smiley der Anlage für Kraftfahrer, die zu schnell fuhren, gab es für zehn Autos, die mit 70 km/h an dieser Stelle auf der S 177 rasten. Spitzenwert war am Montag, den 13. Juli, 76 km/h. Am darauffolgenden Tag wurde die Höchstgeschwindigkeit eines Fahrzeugs mit 72 km/h festgestellt, und am Mittwoch, den 15. Juli, rauschte ein Fahrzeug mit 69 km/h in der 30er-Zone. An den drei Werktagen wurde zum Beispiel auch ein Fahrzeug registriert, das jeweils früh gegen 5.30 Uhr mit einer Geschwindigkeit von etwa 100 km/h fuhr. Auffallend ist auch, dass etliche Laster, die an der folgenden Kreuzung von der S 177 nach Taubenheim abbiegen, erst recht spät in der vorherigen 30er-Zone abbremsen.

Nach den Messungen in Richtung Meißen wurde der mobile Geschwindigkeitsmesser für die Gegenrichtung eingestellt. Hier wird das Amtsblatt noch über die ermittelten Angaben informieren.

Text und Fotot: Dieter Hanke, 23.07.2020