^ Nach oben

Die meisten hielten sich an das Tempolimit

Der Geschwindigkeitsmesser stand diesmal in Naustadt

Der Bauhof der Gemeinde hatte diesmal die mobile Geschwindigkeits-Messanzeige in Naustadt installiert. Die Messungen erfolgten vom 2. Oktober bis 16. November an der Scharfenberger Straße in Richtung Schachtberg nahe der Bushaltestelle Schule. Um es gleich voranzustellen: Ein sehr erfreuliches Ergebnis. Die meisten Kraftfahrer hielten sich an das Tempolimit, das an dieser Stelle 50 km/h erlaubt. „Das gilt für etwa 95 Prozent der Kraftfahrer“, sagte Bauhofmitarbeiter Steffen Möring, der wie immer die Anlage betreut und die Diagramme auswertet. Die durchschnittliche Geschwindigkeit habe bei 44 km/ h gelegen. „Die meisten fuhren 45 oder 50 km/h“, so der Gemeindemitarbeiter. Die Spitzengeschwindigkeit eines Rasers betrug 93 km/h. Etliche Kraftfahrer, die zu den insgesamt fünf Prozent zählen, die zu schnell unterwegs waren, hatten über 70 oder 80 Sachen drauf. Da muss allerdings auch angemerkt werden, dass es in diesem Bereich vor der Messstelle nicht gerade leicht ist, auf Tempo zu drücken. Denn eine an die 90 Grad scharfe Kurve erschwert den Kraftfahrern eine Beschleunigung.

Insgesamt wurden in diesem Zeitraum am Tag an die 500 Fahrzeuge registriert, am Wochenende waren es deutlich weniger. Auch in den Schulferien im Oktober war ungefähr ein um ein Drittel geringeres Verkehrsaufkommen zu verzeichnen, wie Steffen Möring bemerkte.

Seit dem 17. November steht der mobile Geschwindigkeitsmesser wieder an der Grundschule in Burkhardswalde, und zwar an der Straße in Richtung Munzig. Dort wird er auch im Dezember verbleiben.

Text Dieter Hanke, 09.12.2020