^ Nach oben

Fahrgäste schätzen den Schnellbus

Seit 2005 gibt es die Linie 424 Dresden-Klipphausen-Nossen der Verkehrsgesellschaft Meißen. Die Zahl der Fahrgäste stieg stetig an. Seit einiger Zeit rollt die 424 als PlusBus...


...Jens Unger von der Verkehrsgesellschaft Meißen (VGM) weiß über Buslinien, Taktzeiten, Ansprüche der Fahrgäste und ihr Verkehrsverhalten genau Bescheid. Denn der heute über 50-Jährige hat in den vergangenen 30 Jahren die Entwicklung der Verkehrsgesellschaft Meißen und des öffentlichen Personennahverkehrs im Landkreis Meißen mit maßgeblich beeinflusst. Seit 1987 ist er Mitarbeiter im Unternehmen, lernte Kfz-Elektromechaniker, war Busfahrer und Disponent. Von 2000 bis 2018 arbeitete er als Verkehrsplaner. Seit 2018 ist er Leiter IT- und Datensicherheit. Er kennt also die VGM aus vielen Blickwinkeln und so kann er auch über die Schnellbuslinie 424 Dresden-Klipphausen-Nossen und zurück ein fundiertes Urteil treffen.


Erfolgreiche Testphase


Jens Unger: „2005 war diese Linie gemeinsam vom Verkehrsverbund Oberelbe und der Verkehrsgesellschaft Meißen eingerichtet worden, um die Verkehrsanbindungen in der Region zu verbessern. Nach einer Testphase, die erfolgreich verlief, wurde diese Verbindung dauerhaft in den Verkehrsplan aufgenommen. Die Zahl der Fahrgäste stieg stetig an. Die Schnellbuslinie 424 vom Dresdner Hauptbahnhof über Klipphausen bis nach Nossen war bei den Fahrgästen zunehmend gefragt. Sie gehört nun seit 15 Jahren zum festen Verkehrsangebot der VGM und ist Teil der Erfolgsgeschichte des Unternehmens.“


An die 50 Minuten benötigt der Eilbus, der über die Autobahnen 4 und 17 fährt von Nossen bis nach Dresden. Nicht mal eine halbe Stunde sind es in der Gegenrichtung von der Haltestelle am Eingang des Klipphausener Gewerbeparks bis zum Nossener Markt und dann weiter bis zur Waldheimer Straße in Nossen-Altzella. Jung und Alt gehören zu den Fahrgästen. Da sind es Schüler aus dem Raum Wilsdruff und Klipphausen, die zum Geschwister-Scholl-Gymnasium nach Nossen fahren, Pendler, die früh zur Arbeit in die Gewerbegebiete nach Nossen und Klipphausen wollen oder zu Unternehmen in der Landeshauptstadt. Auch Ausflügler und Touristen schätzen den Schnellbus. Besonders an den Wochenenden nehmen Wandergruppen den Bus, um unter anderem das Muldental kennenzulernen, und es sind auch etliche Fahrgäste darunter, die das Zisterzienserkloster in Altzella oder das Nossener Renaissanceschloss besichtigen wollen. Für die Klipphausener ist die 424Bus eine schnelle Verbindung zu den Einkaufsmärkten und Kulturstätten in Dresden. In der Landeshauptstadt nutzen auch zahlreiche Studenten diese Verkehrsverbindung.


 Zum Auftakt 24 000 Fahrgäste


Konrad Albrecht ist bei der Verkehrsgesellschaft Meißen seit 2016 Verkehrsplaner. Seit geraumer Zeit betreut er auch diese Schnellbuslinie. Für das Amtsblatt der Gemeinde Klipphausen warf er mal einen Blick in die Statistik und stellte markante Entwicklungen auf dieser Strecke zusammen. „Im Januar 2005 ging die Schnellbuslinie 424 an den Start. 24 000 Fahrgäste waren es in jenem Jahr. Ein guter Auftakt“, so der 32-jährige Verkehrsplaner, der Straßenbahnfahrer in Dresden war und Verkehrstechnik an der Fachschule in Gotha studierte. Im Jahr 2008 waren es schon knapp 74 000 Fahrgäste, die diese Linie nutzten. Eine erhebliche Steigerung. Jeweils sechs Busfahrtenpaare gab es nun von Montag bis Freitag, am Wochenende waren es vier. 2012 fuhr der Schnellbus nicht mehr nur bis zum Nossener Markt, sondern noch weiter bis zum vorerst provisorisch angelegten Wendeplatz in Nossen-Altzella, der später ausgebaut wurde. Vor allem auch für Besucher des Zisterzienserklosters und auch für Beschäftigte des neuen Laborzentrums der Sächsischen Landesanstalt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie sowie des Sortenamtes in Altzella war diese Buslinien-Verlängerung sehr vorteilhaft. „Im Jahr 2014 wurden bereits 94 000 Fahrgäste registriert. An Werktagen wurden nun sieben Fahrtenpaare eingesetzt“, informierte der Verkehrsplaner.


Bedeutende Verbesserungen


2016 gab es gravierende Veränderungen im Verkehrsgeschehen in der Region. Die Regionalbahn 110 von Meißen nach Döbeln war Ende 2015 eingestellt worden. Die VGM reagierte auf die neuen Erfordernisse. Auch das Bus-Verkehrsangebot im Triebischtal, in der Lommatzscher Pflege und auch auf der Schnellbuslinie 424 wurde von der VGM bedeutend verbessert. 15 Fahrtenpaare gab es nun von Montag bis Freitag, sechs am Wochenende. Die Fahrgastanzahl stieg auf 96 000 im Jahr.


2018 wurde diese VGM-Schnellbuslinie weiter aufgewertet. Ab Mitte des Jahres rollte die 424 als „Bus mit dem Plus" durch das Gebiet. Der PlusBus bindet die ländlichen Regionen besser untereinander und an den Ballungsraum an. PlusBus-Linien fahren montags bis freitags 15 Mal in jede Richtung, an Samstagen mindestens sechs Mal und an Sonn- und Feiertagen mindestens vier Mal. Die Linie 424 erfüllt diese Kriterien. Im Gegensatz zu regionalen Buslinien, die vor allem auch auf den Schülerverkehr ausgerichtet sind und daher in den Ferien seltener fahren, sind die PlusBus-Linien auch an schulfreien Tagen im dichten Takt unterwegs. Eine einheitliche Linienführung und einprägsame Abfahrtszeiten machen es für die Bürger einfacher, den Bus zu nutzen. Der Schnellbus Dresden-Nossen bietet auch kurze Übergangszeiten zu Zügen und anderen wichtigen Busverbindungen an.


Konrad Albrecht: „104 000 Fahrgäste waren es 2018 und 109 000 im Jahr 2019. Eine Bestätigung, dass das PlusBus-Konzept auf gute Resonanz der Bürger stieß.“ PlusBus-Linien der VGM sind zum Beispiel auch die Routen der 416 Meißen-Lommatzsch (seit 2016 bis Döbeln) und 418 Meißen-Nossen durchs Triebischtal.


Erhebliche Einbußen


Die Corona-Pandemie führte 2020 auch bei der VGM zu beträchtlichen Verlusten. Auf der Schnellbuslinie 424 gab es etwa 30 Prozent weniger Fahrgäste. In diesem Jahr bleibt abzuwarten, wie sich das Ganze entwickelt. Der Auftakt des Jahres war allerdings mäßig.


Interessant noch diese Zahlen in der 424 Bus-Statistik: 2019 waren es etwa 30 bis 40 Schüler aus dem Raum Klipphausen und Wilsdruff, die täglich mit dem Schnellbus nach Nossen zum Gymnasium fuhren. Und an Werktagen sind es knapp 40 Bürger, die als Pendler nach Dresden oder Nossen ab der Haltestelle Gewerbepark Klipphausen den Schnellbus nutzen.


PlusBus-Linie 424 Dresden-Klipphausen-Nossen: Montag bis Freitag von 6 bis 21 Uhr mindestens stündlich; samstags, sonntags und feiertags aller 2 Stunden.


Text und Foto Dieter Hanke, 02.03.2021