^ Nach oben

Er möchte seine Erfahrungen einbringen

René Streit ist neuer Mitarbeiter im Bauamt der Gemeindeverwaltung Klipphausen...

...Die Gemeindeverwaltung Klipphausen hat sich Verstärkung ins Haus geholt: René Streit arbeitet seit Mitte März dieses Jahres im Bauamt. Der 55-Jährige ist Projektleiter für kommunale Vorhaben im Gemeindegebiet. Die Abwassererschließung in Robschütz, der Bau von Regenwassertrassen in Gauernitz und noch andere Bauprojekte laufen nun unter seiner Regie. „Ich möchte meine Erfahrungen im Baugeschehen in der Gemeinde einbringen“, sagt er.

1966 in Berlin geboren, ist er in Dresden-Neustadt aufgewachsen, wo er 1982 seinen Zehn-Klassen-Abschluss machte. Danach lernte er Baufacharbeiter beim Fernmeldebauamt Dresden und arbeitete bis 1988 dort, wo er unter anderem bei der Kabelverlegung in Schächten in ganz Sachsen im Einsatz war. Später ging er in den Westen Deutschlands. An der Regensburger Universität erwarb er seinen Bachelor-Abschluss und bei der Handwerkskammer in dieser Stadt in Bayern seinen Meister im Maurerhandwerk.

Danach war er viele Jahre in verschiedenen Bauunternehmen in Deutschland tätig als Maurermeister, Bauleiter und Geschäftsführer. Den Hoch- und Tiefbau kennt er aus dem Effeff. Ob nun Planung, Bauausführung, Abrechnung von Leistungen der Unternehmen oder die Führung von Teams - René Streit war mittendrin im Geschehen. Er baute Brennöfen im Ruhrpott, einen Hangar für Airbus, Dämme an der Küste, sanierte ein Chemiewerk, errichtete Fundamente für Windkraftanlagen, baute mit Trassen, Schulen, Hallen, Häuser, Stützwände, Abwasseranlagen und anderes mehr. In Freiberg war er dabei, als eine ehemalige Bäckerei zu einer Prototyp-Gießerei umgenutzt wurde. Er absolvierte auch eine Ausbildung in Betontechnologie, ist Mitglied im Verband Deutscher Betoningenieure.

„In Deutschland bin ich viel herumgekommen“, bemerkt er. Von 2013 bis jetzt lebt er mit seiner Familie an der Küste in Bremerhaven, der Großstadt an der Nordsee. Vorher in Dresden, Frauenstein und Kurort Hartha. „Ich bin immer der Arbeit hinterhergezogen“, sagt der 55-JährigeVorstellung Rene Streit . Deutschland habe wunderschöne Gegenden. „Aber mein Herz schlägt für Sachsen, hier habe ich meine Wurzeln“, sagt René Streit. Gegenwärtig hat er sich eine Mietwohnung in Dresden-Dobritz genommen. Auch seine Frau und die Tochter Rebecca (17), die im nächsten Jahr ihr Abitur macht, wollen zurück nach Sachsen.

In seiner Freizeit spielt er gern Akkordeon, geht mit der Familie wandern. Und auch sein Hund der französischen Rasse Löwchen hält ihn auf Trab.

„Ich habe mich für die Stelle in Klipphausen beworben, weil diese verantwortungsvolle und vor allem auch abwechslungsreiche Aufgaben im kommunalen Baugeschehen mit sich bringt. Mit meinen Kenntnissen und Erfahrungen möchte ich dem Team in der Verwaltung zur Seite stehen“, sagt er.

Text und Foto Dieter Hanke, 23.04.2021