^ Nach oben

Lotzen

Johann Jacob BaeyerErstmals erwähnt: 1594
Eingemeindet: 1974

Wissenswertes

Die Flur des Dörfchens ist aus der Lampersdorfer herausgenommen. 1559 nennt uns das Kirchenbuch Sors/Limbach einen Johann Schlicke - diese zeit Hofmeister uffn Lutze = Weidenbach oder von Ioza = Wald, also im Walde gelegen.

Isolde Kümmel


Die Baeyerhöhe

Sie ist mit 322,8 m über NN die höchste Erhebung im Kreis Meißen. Die Höhe ist nach J. Jacob Baeyer benannt, auf ihr wurde im Jahre 1866 eine Triangulierungssäule gesetzt.

Im Jahre 1861 unterbreitete Baeyer den Vorschlag, die Länder Mitteleuropas sollten bei der genauen Vermessung der Längengrade enger zusammenarbeiten.

Mit der Triangulation Baeyers wurde in Sachsen 1862 unter der Leitung der Professoren Nagel, Weißbach und Bruhne begonnen. Die äußerst präzise Methode ermöglichte schon damals, Fehler auf ein Millionstel der tatsächlichen Länge zu beschränken. Bei den Arbeiten kamen Spiegelsysteme zum Einsatz, die das Sonnenlicht nutzten.

Die Baeyerhöhe bietet bei klaren Wetter eine Fernsicht nach Norden bis zum Colmberg bei Oschatz, zur Kirche Lommatzsch und zu den Domspitzen Meißens, nach Osten bis zum Keulenberg bei Königsbrück, nach Süden über die Sächsische Schweiz bis ins Böhmische Mittelgebirge.

"Der Rundblick von der Baeyerhöhe ist einer der freiesten und schönsten der ganzen Dresdner Gegend."


Prof. Dr. Gotthart Wickert